Banken Challenge 2020

„Silicon Savannah – Disruption beginnt am unteren Ende des Marktes“

Das war der Titel meiner Keynote bei der Banken Challenge 2020 in Köln am 21. November 2017. Am Beginn stand eine Eilmeldung von Reuters:

Französische Telekom Orange steigt ins Banking ein

Orange wir eine Bank

Orange ist jetzt auch eine  Bank. Seit 1. November, zunächst einmal in Frankreich. Mit einer Komplettlösung für mobiles Banking inklusive Bankkonto, Debitkarte, Kreditrahmen, Sparkonto und Echtzeit-Zahlungen und Kontostandsabfragen.

In 5 bis 10 Jahren will Orange – die frühere  France Telecom mit heute über 150.000 Mitarbeitern weltweit – einen  Marktanteil von 25% des Online Bankings in Frankreich erobert haben.

Bereits 2018 soll damit ein Umsatz von 400 Mio Euro erzielt werde. Die Hälfte davon in Afrika.

In Afrika?

Mobile Banken in afrikanischen Ländern

Don't fight forces, use them!"Mobile Banken in afrikanischen Ländern sind Standard. Sowohl in florierenden Volkswirtschaften wie Kenia oder Tansania, als auch in „failed States“ wie Somalia. Im Jahr 2007 wurde in Kenia mit M-Pesa die erste mobile Bank gegründet. Heute ist Kenia das erste afrikanische Land mit Weltmarktführerschaft in einem relevanten Wirtschaftsbereich.

Orange betreibt solche mobilen Banken bereits in 14 afrikanischen Ländern. Jetzt startet es den Versuch, damit auch europäische Märkte zu erobern.

Disruptive Innovation?

In der Theorie lernen wir (von Clayton Christensen), dass die Disruption eines Marktes immer am unteren Ende (oder in anderen Märkten) startet. Dort, wo die Kunden noch nicht so viel Wert auf Qualität legen, wo die Kaufkraft gering ist. Und wenn es dann in diesen unteren Marktsegment zu einem Verdrängungswettbewerb kommt, steigen die Anbieter in höhere Qualitätssegmente ein.

Disruptive Innovationen entstehen am unteren Ende des Marktes

Werden die Telekom Unternehmen mit ihrer in Afrika gelernten Technologie nun den Bankenmarkt in Europa aufmischen?

„Gute Einsichten in die Entwicklungen Afrikas. Aber das mit der Disruption sehe ich anders…“, so regierten viele der Banker auf meine Frage.

Aber – das hatten die Leute von Kodak – dem damaligen Champion der Fotoentwicklung – auch gesagt. „Niemals wird die Digitalfotografie eine solche Qualität erreichen, dass sie uns gefährlich werden kann …!“

Heute ist Kodak Geschichte. Und wir wissen: Es ist die Geschichte einer klassischen Disruption.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.