„So geht Zukunft“ – brand eins Konferenz in Hamburg

Wendepunkte…

Hans Stoisser bei brand eins
Foto: Tinka und Frank Dietz

… war das Thema der diesjährigen „So geht Zukunft“ Konferenz von brand eins am 26. Mai in Hamburg. Es ging um „Veränderung, Entscheidung, Wandel – im Unternehmen, in der Gesellschaft und persönlich“.

Am Anfang, als es um die gesellschaftliche Ebene ging, präsentierte ich meine Erfahrungen und Gedanken zu „Afrika“:

 

„Die Zukunft Europas wird auch in Afrika entschieden“

Aber nicht weil uns die „Flüchtlinge aus Afrika“ zu überrennen drohen, wie viele meinen.

Nein, weil eine Zusammenarbeit mit dem urbanen Afrika zukünftig ein wichtiger Schlüssel für die Mitgestaltung der vernetzten globalen Gesellschaft sein wird.

Denn eine kritische Anzahl afrikanischer Länder hat eine erstaunliche wirtschaftliche Entwicklung hingelegt. Eine neue dynamische Mittelschicht prägt die Zukunft, als immer wichtiger werdender Teil der vernetzten globalen Gesellschaft.

In vielen Teilen Afrikas begegnen sich Globalisierung und Digitalisierung auf der „grünen Wiese“. Ein riesiger Bedarf trifft auf neue Technologien und Fähigkeiten. Mit der Mobiltelefonie als Basistechnologie sind neuartige soziale Innovationen im Entstehen: mobilen Banken, E-Health, Breiten-Bildung, Cargodrohnen.

Hinter den bisherigen Erfolgen steht …

… unternehmerisches Denken …

brand eins Konferenz… das die Zukunft als Chance wahrnimmt und die Realität als eine, die es zu gestalten gilt.

Erste deutsche Unternehmen beginnen mit dabei zu sein.

Mobisol aus Berlin hat bereits 50.000 off-grid Solarsystem an private Haushalte in Kenia ausgeliefert. Bezahlt wird mit „mobilem Geld“. Eine eingebaute SIM-Karte sichert die pre-paid Funktion. In nur schwer zugänglichen ländlichen Gebieten ist zukünftig eine Auslieferung mit Cargo-Drohnen angedacht.

Das Berliner Start-up Ally bietet auf Basis einer Big-Data Anwendung Fahrpläne für die Gemeinschaftstaxis („Matatus“) in Dar-es-Salaam an. Ein Echtzeit-Fahrplan für ein hochkomplexes dezentrales Transportsystem – eine neue Qualität von Systemsteuerung.

DERMALOG aus Hamburg leistet mit seinen biometrischen Scannern einen wichtigen Beitrag zum „inklusiven“ elektronischen Zahlungsverkehr in Nigeria. Eindeutig zuordenbare Identitäten sind die Basis eines modernen Staatswesens. Früher notwendige mühsame bürokratische Registrierungssysteme können entfallen.

Smarte afrikanische-europäische Zusammenarbeit heißt …

… abseits von traditioneller Entwicklungshilfe und finanzwirtschaftlicher Gewinnmaximierung zuallererst die (Geschäfts)partner mit nützlichen Dingen zu begeistern und auf Augenhöhe zu kommunizieren (siehe: Smart African European Projects).

Die deutschen Beispiele gehen in diese Richtung. Aber die Europäer sollten auf breiter Ebene ausschwärmen und sich „dezentral“ mit den Afrikanern und Afrikanerinnen vernetzen und zusammenarbeiten.

Damit Europa dem sich zunehmend ausbreitenden chinesischen autoritären staatskapitalistischen Modell wieder etwas entgegenzusetzen hat:

einen Beitrag zu einer empathischen und humanistischen globalen Gesellschaft.

 


 

Hans Stoisser als Autor:

Der schwarze Tiger – Was wir von Afrika lernen können

von Hans Stoisser, Kösel Verlag,
ISBN 978-3-466-37125-9

 

Der schwarze Tiger - Was wir von Afrika lernen können

 

 

 

 

 

 

 

Stimmen zum Buch

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.